Erfahrungen

Angehörige berichten

  • Eine kleine heile Welt - eine Angehörige berichtet
    Als meine Schwester die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs erhalten hat, ist für sie ihre kleine heile Welt zusammen gebrochen. Wir konnten es alle nicht glauben, weil, wenn man nicht raucht, keinen Alkohol trinkt, sich fettarm ernährt und dann das Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten hat, ist es nicht nachvollziehbar. Ich bin dann gleich aktiv geworden, recherchierte im Internet und habe eine betroffene Frau angerufen. Durch Zufall bin ich dann auf die TEB Selbsthilfe in Ludwigsburg gestoßen.
    Mehr lesen ...

 


Verändert mich die Diagnose und die Erkrankung?

Kranke Menschen haben oftmals das Gefühl, so anders zu sein. Sie glauben, dass ihre Erkrankung schwer zu verstehen ist und dass sie eine Belastung für uns Gesunde und auch für Angehörige, Freunde, Bekannte und der Gesellschaft sind.

In ihrer Verzweiflung und Traurigkeit suchen sie neben der medizinischen Betreuung nach Hilfe, Zuwendung und Verständnis. Sie suchen die Menschlichkeit, in der man Zeit, Geduld und Verständnis aufbringt.

Vieles, was einmal sehr wichtig für sie war, wird plötzlich unwichtig und verliert seinen Stellenwert. Betroffene verändern sich. Sie müssen lernen, mit ihrer neuen Situation umzugehen.

Dabei werden sie oftmals, das erste Mal, mit der Endlichkeit konfrontiert und sie müssen einen Weg finden, diese schwere Erkrankung anzunehmen, zu kämpfen, oder loszulassen.

So kann es sein, dass sich Erkrankte zurückziehen und ihre Ängste, Sorgen und Nöte alleine ausleben wollen. Oder dass sie stumm, aggressiv, laut und leise werden. Dadurch kommen sie in ihrem Umfeld anders an. Sehr oft läuft diese Veränderung im Hintergrund ab und sie merken es oftmals selbst nicht.

In dieser Situation ist es gut, wenn sie einen Ansprechpartner finden, der zuhört und an ihrer Seite ist. Ratschläge, Tipps, Meinungen und eventuelle Erfahrungen von Außenstehenden helfen hier sehr wenig. Sie verunsichern in der Regel nur und bringen den Betroffenen durcheinander.

Was sie jetzt brauchen, ist ein Arzt ihres Vertrauens, der alles medizinisch Notwendige durchführt oder veranlasst und vor allem menschliche Zuwendung, Hilfe und einen kontinuierlichen Ansprechpartner!

Genau hier setzen wir bei TEB e. V. und in allen Gruppen an. Wir versuchen, zuzuhören, fangen auf und geben Hilfestellung, wo es erforderlich ist und sind da, wenn man uns braucht.

Leider müssen auch wir immer wieder erkennen, dass unsere Möglichkeiten zu helfen, sehr, sehr begrenzt sind. Behandlungs- Therapiemöglichkeiten sind sicher sinnvoll, wertvoll und wichtig. Doch ob eine Heilung möglich ist, wird meiner Meinung nach auf einer anderen Ebene entschieden.

Wir müssen es hinnehmen, uns damit abfinden, dass liebgewonnene Menschen uns für immer verlassen.

Auch wenn ihr Platz bei TEB e. V. oder in den Gruppen leer bleibt, fehlen sie uns sehr. Doch in unseren Herzen und Gedanken leben sie weiter, und ich bin mir sicher, sie schauen auf uns herunter und werden unser Tun begleiten.

Das Leben ist das Kostbarste, was wir Menschen besitzen. Wir sollten sorgsam damit umgehen.

Deshalb schrieb ich meine eigenen, persönlichen Gedanken und Empfindungen in dem anhängenden „Abschied tut weh“ nieder.

Katharina Stang

Abschied nehmen tut weh!

Das Schwerste, was mir meine Arbeit als Vorsitzende und Gruppenleiterin von TEB e. V., Tumore und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, abverlangt, ist Abschied nehmen.

Traurig erhalten wir, insbesondere ich die Nachricht, dass ich mich von einem sehr liebgewonnen Mensch verabschieden muss. Man lernt sich kennen, gewinnt eine wertvolle persönliche Verbindung, hofft darauf, dass man noch einiges miteinander erleben kann und nun müssen wir Abschied nehmen.

Das Vertrauen bei unseren Begegnungen, das Betroffene und deren Angehörigen in mich setzen, wuchs und wuchs. Die Zeit der Begleitung war stets offen und ehrlich. Mein Wissen und meine Erfahrungen setzte ich voll ein und half und unterstütze dort, wo es gewünscht wurde. Mein Ziel und meine Aufgabe sehe ich so: Betroffene zu unterstützen und ihre Fragen zu beantworten und für sie da zu sein.

Viele Telefonate, Gespräche, Gruppentreffen, Begebenheiten, Erinnerungen, Ausflüge, Klinikbesuche, Jahresfeiern und Briefe gehen mir bei diesem Schreiben durch den Kopf und es fällt mir dabei auf, dass Betroffene und deren Angehörigen trotz dieser schweren Erkrankung viel Schönes und Positives erleben durften und konnten.

Abschied_tut_weh.jpgIn meiner Erinnerung mit vielen Betroffenen bleibt eine große Wertschätzung, Dankbarkeit und Liebenswürdigkeit zurück. Ich empfand diese Begegnungen und die außergewöhnliche Haltung der Betroffenen stets als etwas Besonderes und Einmaliges. Ihre Wertschätzung, Anerkennung und Dankbarkeit gibt mir die Kraft, erkrankten Menschen auch weiterhin beizustehen und ihnen zu helfen.

Ich danke dafür, dass ich alle diese Menschen kennenlernen und sie begleiten durfte. Ich werde Euch nie vergessen.

Katharina Stang

 
 

Suche

kontakt.jpg

bauchspeicheldruese2.jpg


Übersicht

Zertifizierte
Pankreaskarzinom-
Zentren

(nach DKG zertifiziert)
-------------------
Zertifizierte
Onkologische Zentren

(nach DKG zertifiziert)

SKYPEN Sie mit uns
Jeden Mittwoch
von 10:00 - 13:00 Uhr

Mehr Infos ...


Die Selbsthilfe
TEB e. V. wird durch Förderungen der Krankenkassen unterstützt.


Spenden auch Sie, damit wir unsere Arbeit fortführen können

Spendenformular

 





Mitglied im

web.jpg