16. Mitgliederversammlung am 30. April 2022

mitgliederversammlung1.jpgAm 30. April 2022 fand die Mit-gliederversammlung wie im vergangenen Jahr online statt. Ordnungs- und satzungsgemäß wurden alle Mitglieder eingeladen.
Was in diesem Jahr anders war, waren die Vorstands- und Kassenprüferwahlen. Damit wir diese online durchführen konnten, wurde die Satzung dahingehend geändert. Pünktlich um 16 Uhr waren wir bereit zum Starten, da aber noch einige Teilnehmer nicht verbunden waren, haben wir noch ein paar Minuten gewartet. So gegen 16:10 Uhr begrüßten der komplette Vorstand und Herr Rudi Winter (Kassenprüfer) die Teilnehmer an dem Bildschirm.

Als erste Vorsitzende übernahm ich die Leitung der heutigen Mitgliederversammlung und stellte gleich zu Beginn die Beschlussfähigkeit fest.
Danach bedankte ich mich bei dem Vorstand für die gute Zusammenarbeit in den letzten zwei Jahren. Besonders dankte ich für die zweite Hälfte des Jahres 2021. Ohne zu übertreiben kann ich sagen, es waren die schwersten Zeiten mit den wichtigsten Entscheidungen, die es seit Bestehen von TEB e. V. gab. Mit voller Kraft, Zuverlässigkeit, Hilfsbereitschaft, Mut, Kraft und Ziel-    strebigkeit hat der Vorstand hinter mir gestanden.
Ein besonderer Dank geht an Herbert Hölsch, er hat uns nicht nur fachlich, sondern auch praktisch und handwerklich geholfen und unterstützt. Danke an Euch alle!

Es folgte der Rechenschaftsbericht, in dem wir das letzte Jahr seit der letzten MV Revue passieren ließen und unsere verschiedenen Veran- staltungen, Aktivitäten und Projekte genauestens erläuterten und darstellten. Ja, man spürte, Corona ist noch nicht vorbei und so manches, was wir geplant hatten, konnte nicht umgesetzt werden. Veranstaltungen bis zum März dieses Jahres und auch Gruppentreffen konnten nicht in Präsenz abgehalten werden. Jeder Versuch, eine Veranstaltung zu planen, stellte und stellt uns noch immer vor große Herausforderungen. Erschwerend  kommt hinzu, dass viele unserer Betroffenen nicht kommen, weil sie Angst vor Ansteckung haben. Ob und wie weit sich dies in der nächsten Zeit ändert, bleibt abzuwarten.
Vorsichtig starten wir, nachdem wir das Ärzte- und Patientenseminar auch nur online abhalten konnten, mit der ersten Präsenzveranstaltung: dem Benefizkonzert mit der Country Band R.E.A.C.H. am 28.5.2022. Wir alle sind gespannt, wie viele Besucher tatsächlich kommen werden.
Ja, zu einem Rechenschaftsbericht gehört auch, den aktuellen Stand der aktiven Mitglieder zu nennen. Hier waren wir zufrieden, obwohl wir viele Mitglieder für immer verloren haben, gab es auf der anderen Seite auch viele Neuzugänge. Alles in allem konnten wir unsere Aufgaben und Ziele wieder erreichen. Beratungen, sowohl persönlich als auch telefonisch, waren nicht wesentlich weniger geworden.
Online-Gruppen sind nach wie vor sehr gefragt und werden sehr gut besucht. Inzwischen haben wir die 30. Ausgabe unseres TEB Magazins herausgebracht, was uns auch sehr stolz macht und immer noch der Renner ist. Der Film „Leben mit Bauchspeicheldrüsenkrebs“ sowohl in Deutsch als auch in Englisch fand großen Anklang.  Unser Kochbuch ist so gut angekommen, dass wir in Kürze die zweite Auflage in Druck geben müssen. Am Ende konnten wir feststellen, dass trotz Corona das Jahr positiv abgeschlossen werden konnte.

Es folgte der Kassenbericht, der ausführlich von Frau Elisabeth Frech, Kassiererin, vorgetragen, erklärt und erläutert wurde. Wer möchte, kann die Bücher nach vorheriger Absprache jederzeit in der Geschäftsstelle einsehen.

Herr Rudi Winter bat die Mitglieder, den Vorstand zu entlasten. Er führte aus, dass die Kassenbücher von Herrn Bruno Kistenfeger, Wolfgang Unterlöhner und ihm geprüft wurden, es gab keinerlei Beanstandung. Der Vorstand enthielt sich der Stimme, alle anderen Teilnehmer entlasteten den Vorstand einstimmig.

Bevor wir zu den Wahlen kamen, nutzte ich die Gelegenheit und bedankte mich bei Herrn Bruno Kistenfeger für seine jahrelange Treue und geleistete Arbeit. 16 Jahre hat er regelmäßig die Kassen geprüft. Es war für uns eine sehr gute Zusammenarbeit mit ihm. Der Vorstand und alle Teilnehmer dankten ihm mit einem kräftigen Applaus oder man sah klatschende Hände am Bildschirm. Leider konnte er heute nur online dabei sein, deshalb gibt es den Geschenkkorb, den wir ihm überreichen wollten, erst am Montag. Sichtlich bewegt, verabschiedete er sich als Kassenprüfer und meinte, ja, es war eine schöne Zeit, aber alles hat einen Anfang und ein Ende. Dem stimmten alle zu und doch hoffen wir, dass wir ihn nicht aus den Augen verlieren. Er hat TEB e. V. maßgeblich geprägt.

Nun wurde es ernst, bevor wir wählen konnten, mussten wir einen Wahlleiter wählen. Ich schlug Herrn Frank Biester aus Leipzig vor. Nachdem er sich persönlich vorgestellt hat, wurde er einstimmig gewählt. Der Wahlleiter fragte, wie der Vorstand gewählt werden soll, einzeln oder in einer Blockwahl? Es wurde entschieden, dass die erste und zweite Vorsitzende einzeln und die anderen drei im Block gewählt werden. Dazu bat er Frau Katharina Stang, Frau Birgitt Mayer, Frau Elisabeth Frech, Herrn Klaus Bibow und Herrn Herbert Hölsch, sich persönlich vorzustellen. Was jeder tat und gleichzeitig auch dabei erwähnte, dass sie oder er bei einer Wiederwahl die Wahl annehmen werde. Alle wurden einstimmig gewählt! Herr Biester dankte dem alten, der auch geleichzeitig der neue Vorstand ist, und wünschte uns weiterhin eine gute und sichere Hand.

Es folgte die Wahl der Kassenprüfer, diese wurde in Blockwahl abgehalten. Herr Rudi Winter stellte sich persönlich vor. Herr Wolfgang Unterlöhner war an Corona erkrankt und übermittelte mir, dass er im Falle der Wiederwahl diese annimmt. Frau Liane Bieber stellte sich neu zur Wahl, leider auch in Abwesenheit, sie war im Urlaub. Schriftlich teilte sie mit, dass sie sich zur Wahl stellt und auch diese im Falle der Wahl annimmt. Alle drei Kassenprüfer wurden einstimmig gewählt. Auch hier dankte Herr Biester den Gewählten für ihr Engagement und ihren Einsatz. Mir blieb, mich bei Herrn Biester für die Wahlleitung recht herzlich zu bedanken.

Nun musste der Haushaltsplan 2022 zur Genehmigung vorgelegt werden. Dies übernahm unsere Kassiererin. Sehr genau verlass sie die Zahlen und erklärte, was diese zu bedeuten haben. Dabei hat sie die geplanten Einnahmen und Ausgaben sowohl von Land und Bund sorgfältig gegenübergestellt. Sie fragte, ob es Fragen oder Einwände gäbe, da es keine gab, bat sie um Zustimmung. Diese wurde einstimmig erteilt.

Wir kamen zum letzten Punkt „Verschiedenes“.
Sehr offen und ehrlich haben wir die jetzige Situation bei TEB e. V. beschrieben und auch erläutert, warum wir den einen oder anderen Schritt gehen oder wie wir die Weichen in den nächsten zwei Jahren stellen müssen. Wie in jedem Verein plagen uns Nachwuchssorgen und der Vorstand ist in die Jahre gekommen.

Danach ließ ich Herrn Professor Stinner zu Wort kommen, der uns immer wieder während der Veranstaltung mit seinen guten Ideen unterstützte. Welchen Stellenwert hat  die Selbsthilfe in der nahen Zukunft, was hat Corona verändert und was können wir tun? Sehr klare und ehrliche Worte fand Herr Professor Stinner, er weiß auch nicht, wie es weiter geht, aber er glaubt, dass wir ein paar harte Jahre vor uns haben. Die Selbsthilfe wird sich verändern, nur wie, ist und bleibt ein Fragezeichen. Wir werden dies bei unserer nächsten Sitzung mit dem Vorstand und dem Wissenschaftlichen Beirat, dessen Vorsitzender Herr Professor Stinner ist, besprechen.

Nun kamen noch die Teilnehmer zu Wort. Bitte, Katharina, lasst die  Online-Gruppen nicht ausfallen, meinte eine Teilnehmerin.

Ich dankte allen, die heute anwesend waren, die damit auch ihr Interesse an TEB e. V. gezeigt und unserer Arbeit die notwendige Anerkennung und Wertschätzung gaben.

Katharina Stang