TEB e. V. geht seinen Weg entschlossen weiter

AufdemrichtigenWeg_Bild_123RFLimited_XavierGallegoMorell.jpgHeute schreiben wir bereits das Jahr 2020, ein neues Jahrzehnt hat begonnen, von dem keiner weiß, in welche Richtung es sich entwickelt und was die Zukunft bringen wird.
Seit der Gründung von TEB e. V. (Tumore und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse) im Jahr 2006 haben wir uns enorm entwickelt und so manche Hürde genommen. Dabei war es uns immer wichtig, dass wir die Interessen unserer Mitglieder und unsere Aufgaben und Ziele nicht aus den Augen verlieren.


Viele profitieren von unseren Erfahrungen, unserem Fachwissen und dem Austausch in den Regionalgruppen

Jedes vergangene Jahr hatte seine Höhepunkte und immer kamen wir unseren Zielen ein Stück näher. Aus einer kleinen Selbsthilfeorganisation, die damals mit sieben Gründungsmitgliedern begann, wurde eine ansehnliche und weltweit bekannte Selbsthilfeorganisation.
Nur wenige Jahre brauchten wir, um regional, landes- und bundesweit und auch weltweit bekannt und anerkannt zu werden. Tagtäglich kommen Anrufe und Anfragen aus den verschiedensten Bundesländern und auch aus dem Ausland. Interessierte, Betroffene, Angehörige, Ärzte und die Industrie profitieren von   unserer langjährigen Erfahrung, unserem Fachwissen und dem regelmäßigen Austausch in den Regionalgruppen. Viele finden uns über unsere Homepage www.teb-selbsthilfe.de.

Auch weltweit haben wir uns als einzige deutsche Selbsthilfegruppe dafür stark gemacht, dass der Welt-Pankreaskrebstag ins Leben gerufen wurde. Heute, sechs Jahre später, ist dieser Tag nicht mehr weg zu denken. Erst durch den Welt- Pankreaskrebstag hat sich in der Welt, in der Medizin, bei den Ärzten und in der Forschung, bei den Betroffenen und Angehörigen etwas bewegt und getan.

Damals hatten wir den ersten Welt-Pankreaskrebstag unter das Motto „Wir sind dabei“ gestellt. Das Motto des zweiten WPCD lautete „Wenig bekannt, wenig beachtet“. Damals konnten wir nicht ahnen, dass diese zwei Slogans wegweisend für unsere Arbeit und Entwicklung im Bauchspeicheldrüsenkrebs-Bereich sein werden.
Bauchspeicheldrüsenkrebs bekam eine neue Dynamik und ist schon längst nicht mehr wenig bekannt oder beachtet. Nein, wir wissen heute, dass diese schwere Krebsart an die erste Stelle der schlimmsten Krebserkrankungen getreten ist.
TEB e. V. hat sich in den vielen Jahren von anderen Selbsthilfeorganisationen, die sich auch mit dem Thema Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, insbesondere Bauchspeicheldrüsenkrebs, beschäftigen, abgehoben und geht seine eigenen Wege. Veranstaltungen, Schulungen, Workshops, Kochkurse, Informationsmaterial, TEB-Magazin u. v. m. tragen unsere eigene Handschrift.

Weltweit haben wir uns als einzige deutsche Selbsthilfegruppe dafür stark gemacht, dass der Welt-Pankreaskrebstag (WPCD) ins Leben gerufen wurde

Jedes Jahr hat uns in unserer Entwicklung und Zielsetzung ein Stück nach vorne gebracht und so manchen Höhepunkt konnten wir in der zurückliegenden Zeit als einen großen Erfolg verbuchen. TEB e. V. ist in der breiten Öffentlichkeit angekommen und wird anerkannt und geachtet. Ja, man versucht in vielerlei Hinsicht, mit uns zusammen zu arbeiten und auch zum Wohle der Betroffenen die Forschung weiter zu führen.
Das Jahr 2019 war ein besonders starkes und arbeitsreiches Jahr. Noch nie hatten wir so viele Neuzugänge und persönliche und telefonische   Beratungsanfragen aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland erhalten.
Betroffene, Angehörige und auch  Ärzte nutzen die verschiedensten Möglichkeiten für ein Gespräch, eine Beratung oder den Erfahrungsaustausch, indem sie uns anrufen oder persönlich in die Geschäftsstelle oder Gruppentreffen kommen. Der Tenor der Anrufer ist: „Es ist gut, mit jemandem, der neutral und unabhängig ist und sich obendrein noch auskennt und nicht unter einem Zeit- und Kostendruck steht, zu sprechen.“
Oft bedanken sich die Betroffenen und Angehörigen für schnelle un- bürokratische Hilfe, Beratung, Zuverlässigkeit, Informationsmaterial und Angebote.
Wir von TEB e. V. wissen, dass wir nur mit guter Leistung überzeugen können!
Auch bekamen wir 2019 vermehrt Anfragen aus den verschiedensten Kliniken, ob und wie wir in Zukunft zusammenarbeiten könnten. Ja, auch an klinischen Studien nehmen wir teil.
Vorstand, Wissenschaftlicher Beirat, Fachausschuss, Gruppenleiter, Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer und vor allem mein Mann, der mich tagtäglich in vielfältiger Weise unterstützt, tragen zu diesem Erfolg bei. Denn sie alle helfen, dass TEB weiterkommt.
Ihnen allen sage ich von Herzen danke!
Wir alle können stolz auf das sein, was wir geleistet haben, um einen Verein in wenigen Jahren von Null auf Hundert zu etablieren.

Katharina Stang


 
 

Suche

mitmachaktion.jpg


Gründungsmitglied

web.jpg



Kooperationspartner

DDH-M_Logo.jpg

Deutsche Diabetes-Hilfe
Menschen mit
Diabetes e. V. (DDH-M)
10117 Berlin

skypen.png
SKYPEN Sie mit uns

Mehr Infos ...


Übersicht

Zertifizierte
Pankreaskarzinom-
Zentren

(nach DKG zertifiziert)
-------------------
Zertifizierte
Onkologische Zentren

(nach DKG zertifiziert)


Die Selbsthilfe
TEB e. V. wird durch Förderungen der Krankenkassen unterstützt.


Spenden auch Sie, damit wir unsere Arbeit fortführen können

Spendenformular